Westerweiterung

06. 06. 2016

Wichtiger Beitrag zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit in Marl

Auf dem Gelände der Westerweiterung können bis zu 1000 neue Arbeitsplätze entstehen.
Die Bürgerunion Marl sieht hierin eine guten und erfolgreichen Schritt in den Wirtschaftsförderungsaktivitäten der Stadt Marl.

Wir freuen uns, dass die vorgesehene Ansiedlung der Metro Group  weitgehend einhellig begrüßt wird, vor allem vor dem Hintergrund, dass der Beschluss zur Umsiedlung der Schlenke Siedlung unter der damaligen Bürgermeisterin Uta Heinrich, häufig negativ argumentiert wurde.

Dass sich die Schwerpunkte und Produktionsbedingungen – auch in der Chemischen Industrie - seit der Beschlussfassung zur Verlagerung verändert haben, ist hinlänglich bekannt. Umso mehr freut es uns, dass nach der eindeutigen Feststellung von EVONIK im letzten Jahr, keine Chancen für eine reine Chemieansiedlung mehr zu sehen, nun doch noch ein Investor gefunden wurde, der sogar noch Verbundvorteile nutzen kann.

Damit bietet sich die Chance, die bisher höchste Arbeitslosenquote im Kreis zu reduzieren und einen Teil der dringend notwendigen Arbeitsplätze in Marl zu schaffen.

Es zeigt sich auch, dass die weiterhin notwendigen Aktivitäten zur Ansiedlung neuer und Erweiterung vorhandener Betriebe mittel- und langfristig Erfolge bringen können. Die Bürgerunion Marl wird sich auch weiterhin intensiv für eine aktive Wirtschaftförderung einsetzen.