Hülsstraße: Kaufkraftbindung durch Attraktivitätssteigerung

10. 02. 2009

Hüls muß schöner und attraktiver werden. Deshalb stellt die buergerunion marl auf folgenden Antrag beim heutigen Haupt- und Finanzausschuß:

Zur Sanierung der Hülsstraße (Fußgängerzone bzw. verkehrsberuhigte Zone bis Pastoratsweg) einschließlich Arkaden und Lipper Weg (Otto-Wels-/Hülsstraße) sind für geschätzte Kosten von ca. 1 Mio Euro Mittel im Rahmen des Konjunkturprogrammes II vorzusehen. Für die Ausführungsplanung sind 50.000 Euro zu veranschlagen.

Begründung:

Der derzeitige Zustand der Fußgängerzone Hülsstraße entspricht von seinen straßenbaulichen Gegebenheiten, seiner Funktionalität und Attraktivität in keiner Weise mehr den wettbewerbsrelevanten Anforderungen.

Dies bezieht sich besonders auf die nicht mehr zeitgemäßen und zum großen Teil auch defekten Arkaden, die durch eine funktionale, transparentere Teilüberdachung ersetzt werden sollten, um dadurch auch die schönen alten Fassaden der Fußgängerzone besser ins Blickfeld zu setzen.

Die Hülsstraße sollte von der Fußgängerzone bis zum Pastoratsweg unter Einbeziehung des Lipper Wegs – Otto-Wels-Straße / Hülsstraße verkehrsberuhigt werden. Durch diese Maßnahme wird die Lärmbelästigung für die Anwohner dieses Teils der Straße deutlich verringert, und die Voraussetzung geschaffen, die zu einer längeren Verweildauer einlädt.

Der Parkplatz neben dem Cafe Tudyka sollte im Zuge der Straßensanierung Lipper Weg ebenfalls neu gestaltet werden.


Holger Beyer (Sachkundiger Bürger)
Jörg Friedrich (Fraktionsvorsitzender)
Dr. Friedrich Heinrich (stellv. Fraktionsvorsitzender)