Über uns

In den letzten Jahren haben sich zunehmend Wähler-Initiativen auf kommunaler Ebene gebildet, die sich von den bekannten Parteien durch ihr Selbstverständnis als unabhängige, parteiübergreifende Gruppen unterscheiden. Diese Entwicklung resultiert aus der Unzufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit dem Wirken der Parteien, ihrer Politiker und anderer Macht ausübender und anstrebender Organisationen. Schlagworte wie Machtstreben der Politiker und der Lobbyisten, Politikverdrossenheit beherrschen die Diskussionen.

Vor diesem Hintergrund hat sich am 1. Dezember 2003 die buergerunion Marl gegründet, um insbesondere die Kommunalpolitik der Stadt Marl im Sinne des Artikel 21 des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland zu beeinflussen. Dort heißt es: Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Der Gesetzgeber hat nie gewollt, dass die Parteien die Willens-Bildung des Volkes beherrschen.

Brauchen wir eine Vertretung der Interessen der Bürger gegenüber den Parteien in unserer Stadt? Wir meinen ja: die buergerunion.